Navigation

Allopurinol Teva 300 mg Tabletten

Was ist es und wofür wird es verwendet?

  • Allopurinol gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die man Enzym-Hemmer nennt. Diese kontrollieren die Geschwindigkeit, mit der bestimmte chemische Veränderungen im Körper vor sich gehen.
  • Allopurinol Tabletten werden angewendet bei einer langfristigen, vorbeugenden Behandlung der Gicht, und sie können bei anderen Krankheitszuständen, die mit einer Erhöhung der Harnsäure im Körper in Zusammenhang stehen, einschließlich Nierensteinen oder anderer Arten von Nierenerkrankungen, angewendet werden.

 

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Allopurinol Teva darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie allergisch gegen Allopurinol oder einen der in Abschnitt 6. genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
  • wenn Sie zurzeit einen Gichtanfall haben oder gerade einen Gichtanfall hatten.

Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie Allopurinol Teva einnehmen, wenn:

  • Sie Probleme mit Ihrer Leber oder Ihren Nieren haben. Ihr Arzt kann Ihnen eine niedrigere Dosis verschreiben oder Ihnen empfehlen, die Dosis nicht jeden Tag einzunehmen. Ihr Arzt wird Sie auch genauer überwachen.
  • Sie Probleme mit dem Herzen oder einen hohen Blutdruck haben.
  • Sie zurzeit einen Gichtanfall haben.
  • Ihnen von Ihrem Arzt mitgeteilt wurde, dass Sie eine Lactose-Intoleranz haben. Allopurinol Teva Tabletten enthalten eine geringe Menge an Lactose. Bitte nehmen Sie dieses Arzneimittel erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.

Über schwere Hautausschläge, die bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz oder bei Personen mit Han-chinesischer oder thailändischer Herkunft häufiger auftreten können, wurde bei der Anwendung von Allopurinol berichtet. Diese schweren Hautausschläge können Hypersensitivitätssyndrom, Stevens-Johnson Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse inkludieren. Über alle wurde unter der Anwendung von Allopurinol berichtet. Häufig kann der Ausschlag auch Geschwüre in Mund, Hals, Nase, Genitalien und Bindehautentzündung (rote und geschwollene Augen) umfassen. Diesen schwerwiegenden Hautausschlägen gehen häufig grippeähnliche Symptome wie Fieber, Kopfschmerzen und körperliche Schmerzen (grippeähnliche Schmerzen) voraus. Der Hautausschlag kann sich zu einer großflächigen Blasenbildung und einem Abschälen der Haut entwickeln.

Falls Sie einen Hautausschlag oder diese Symptome bekommen, beenden Sie die Einnahme von Allopurinol Teva und suchen sie sofort Ihren Arzt auf.

Einnahme von Allopurinol Teva zusammen mit anderen Arzneimitteln

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden, kürzlich andere Arzneimittel eingenommen/angewendet haben oder beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen/anzuwenden.

  • 6-Mercaptopurin (angewendet, um Blutkrebs zu behandeln)
  • Azathioprin, Ciclosporin (angewendet, um das Immunsystem zu unterdrücken) Bitte beachten Sie, dass Nebenwirkungen von Ciclosporin häufiger auftreten können.
  • Vidarabin (angewendet bei der Behandlung von Herpes) Bitte beachten Sie, dass Nebenwirkungen von Vidarabin häufiger auftreten können. Seien Sie besonders vorsichtig, wenn diese auftreten.
  • Salicylate (werden angewendet, um Schmerzen, Fieber oder Entzündungen zu vermindern; z.B. Aspirin)
  • Probenecid (angewendet, um Gicht zu behandeln)
  • Chlorpropamid (angewendet, um Diabetes zu behandeln) Eine Dosisreduktion von Chlorpropamid kann notwendig sein, insbesondere bei Patienten mit verminderter Nierenfunktion.
  • Warfarin, Phenprocoumon, Acenocoumarol (werden angewendet, um das Blut zu verdünnen) Ihr Arzt wird Ihre Blutgerinnungswerte häufiger überwachen und, wenn notwendig, die Dosis dieser Arzneimittel verringern.
  • Phenytoin (angewendet, um Epilepsie zu behandeln)
  • Theophyllin (angewendet, um Asthma und andere Atemwegserkrankungen zu behandeln) Ihr Arzt wird die Blutwerte von Theophyllin bestimmen, insbesondere zu Beginn der Behandlung mit Allopurinol oder nach jeglichen Dosisänderungen.
  • Ampicillin oder Amoxicillin (werden angewendet, um bakterielle Infektionen zu behandeln) Wenn möglich, sollten die Patienten andere Antibiotika erhalten, da allergische Reaktionen mit höherer Wahrscheinlichkeit auftreten.
  • Arzneimittel zur Behandlung von aggressiven Tumoren, wie
    • Cyclophosphamid
    • Doxorubicin
    • Bleomycin
    • Procarbazin
    • Mechlorethamin

Ihr Arzt wird Ihr Blutbild häufiger überwachen.

  • Didanosin (angewendet, um HIV-Infektionen zu behandeln)
  • Captopril (angewendet, um hohen Blutdruck zu behandeln) Das Risiko von Hautreaktionen kann erhöht sein, insbesondere dann, wenn Ihre Nierenfunktion chronisch vermindert ist.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen oder kürzlich andere Arzneimittel eingenommen haben, einschließlich solcher, die Sie ohne Verschreibung erhalten haben.

Schwangerschaft und Stillzeit

  • Wenn Sie schwanger sind oder stillen oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen

  • Allopurinol Teva Tabletten können Schwindel und Benommenheit verursachen, und sie können Ihr Koordinationsvermögen beeinflussen. Wenn Sie betroffen sind, steuern Sie kein Fahrzeug, bedienen Sie keine Maschinen und beteiligen Sie sich nicht an gefährlichen Aktivitäten.

Allopurinol Teva enthält Lactose

  • Bitte nehmen Sie dieses Arzneimittel erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.

 

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie dieses Arzneimittel immer genau nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.

Die Tabletten sollten unzerkaut geschluckt werden, vorzugsweise mit einem Glas Wasser. Sie sollten Ihre Tabletten nach einer Mahlzeit einnehmen. Sie sollten viel Flüssigkeit (2–3 Liter am Tag) trinken, während Sie dieses Arzneimittel einnehmen.

Die empfohlene Dosis ist:

  • Erwachsene (einschließlich älterer Personen) Anfangsdosis: 100–300 mg/Tag. Wenn Sie mir Ihrer Behandlung beginnen, kann Ihr Arzt Ihnen für einen Monat oder länger auch ein entzündungshemmendes Arzneimittel oder Colchicin verschreiben, um Attacken einer Gichtarthritis vorzubeugen. Ihre Dosis von Allopurinol kann abhängig vom Schweregrad der Erkrankung angepasst werden. Die Erhaltungsdosis beträgt:
    • bei leichten Erkrankungen 100–200 mg/Tag
    • bei mäßig schweren Erkrankungen 300–600 mg/Tag
    • bei schweren Erkrankungen 700–900 mg/Tag.

Ihre Dosis kann auch durch Ihren Arzt geändert werden, wenn Sie eine verminderte Nieren- oder Leberfunktion haben, insbesondere wenn Sie ein älterer Patient sind.

Wenn die tägliche Dosis 300 mg/Tag übersteigt und Sie an Nebenwirkungen auf den Magen- Darmtrakt wie Übelkeit oder Erbrechen leiden (siehe Abschnitt 4), kann Ihr Arzt Ihnen Allopurinol in geteilten Dosen verschreiben, um diese Nebenwirkungen zu verringern.

Wenn Sie ernste Nierenprobleme haben

  • können Sie aufgefordert werden, weniger als 100 mg jeden Tag einzunehmen
  • oder Sie können aufgefordert werden, 100 mg in größeren Abständen als Abständen von einem Tag einzunehmen.

Wenn Sie zwei- oder dreimal pro Woche eine Dialyse erhalten, kann Ihr Arzt Ihnen eine Dosis von 300 oder 400 mg verschreiben, die direkt nach Ihrer Dialyse einzunehmen ist.

Anwendung bei Kindern (unter 15 Jahren) und Jugendlichen

100–400 mg/Tag.

Wie oben für Erwachsene beschrieben, kann die Behandlung zusammen mit einem entzündungshemmenden Arzneimittel oder mit Colchicin begonnen werden, und die Dosis kann angepasst werden, wenn Sie eine verminderte Nieren- oder Leberfunktion haben, oder sie kann geteilt werden, um Nebenwirkungen auf den Magen-Darmtrakt zu verringern.

Wenn Sie eine größere Menge von Allopurinol Teva eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie (oder jemand anders) versehentlich viele Tabletten auf einmal schlucken, oder wenn Sie denken, ein Kind habe die Tabletten geschluckt, kontaktieren Sie unverzüglich die Notfallambulanz Ihres nächsten Krankenhauses oder Ihren Arzt.

Eine Überdosierung verursacht höchstwahrscheinlich Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Schwindel.

Bitte nehmen Sie diese Gebrauchsinformation, jegliche verbleibende Tabletten und das Behältnis mit ins Krankenhaus oder zum Arzt, so dass diese wissen, welche Tabletten konsumiert wurden.

Wenn Sie die Einnahme von Allopurinol Teva vergessen haben

Wenn Sie die Einnahme einer Tablette vergessen haben, nehmen Sie eine Tablette ein, so bald Sie sich daran erinnern, außer es ist beinahe Zeit für die Einnahme der nächsten Tablette. Nehmen Sie nicht die doppelte Menge ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Nehmen Sie die verbleibenden Dosen zur korrekten Zeit ein.

Wenn Sie die Einnahme von Allopurinol Teva abbrechen

Sie sollten die Einnahme dieser Tabletten fortsetzen, so lange Ihr Arzt Ihnen das anordnet. Beenden Sie die Einnahme Ihres Arzneimittels NICHT, ohne darüber zuerst mit Ihrem Arzt zu sprechen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Einnahme dieses Arzneimittels haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann auch dieses Arzneimittel Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Beenden Sie die Einnahme des Arzneimittels und/oder kontaktieren Sie unverzüglich Ihren Arzt, wenn bei Ihnen eine der folgenden Nebenwirkungen auftritt:

  • eine unerwartete Hautreaktion (möglicherweise in Zusammenhang mit Fieber, geschwollenen Drüsen, Gelenkschmerzen, ungewöhnlicher Blasenbildung oder Blutungen, Nierenproblemen oder einem plötzlichen Einsetzen von Krampfanfällen).
  • Hautausschläge sind die häufigsten Nebenwirkungen durch Allopurinol (kann bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen).

Selten (Kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen)

  • Fieber und Schüttelfrost, Kopfschmerzen, schmerzende Muskeln (grippeähnliche Symptome) und allgemeines Unwohlsein
  • Beliebige Veränderungen Ihrer Haut, wie zum Beispiel Geschwüre in Mund, Hals, Nase, Genitalien und Bindehautentzündung (rote und geschwollene Augen), großflächig verteilte Bläschen oder Abschälen der Haut
  • Schwere Überempfindlichkeitsreaktionen mit Fieber, Hautausschlag, Gelenksschmerzen und Abweichungen bei Blut- und Leberfunktionstests (diese können Anzeichen für eine Multiorgan- Unverträglichkeitsreaktion sein).

Allergische Reaktionen (betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000)

Wenn Sie eine allergische Reaktion haben, beenden Sie die Einnahme von Allopurinol und suchen Sie sofort Ihren Arzt auf. Die Anzeichen können einschließen:

  • Hautausschlag, abblätternde Haut, Knoten oder Schmerzen an Lippen und Mund.
  • Schwellungen von Gesicht, Händen, Lippen, Zunge und Rachen.
  • Schwierigkeiten beim Schlucken oder Atmen.
  • Sehr selten können die Anzeichen plötzliches Keuchen, Flattern oder Enge des Brustkorbs und Kollaps einschließen.

Nehmen Sie keine weiteren Tabletten ein, bis Ihr Arzt Sie dazu auffordert.

Beenden Sie die Einnahme Ihrer Tabletten und informieren Sie Ihren Arzt so bald wie möglich, wenn bei Ihnen während der Einnahme von Allopurinol eine der folgenden Nebenwirkungen auftritt:

Die folgenden gelegentlich auftretenden Nebenwirkungen wurden berichtet (kann bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen):

  • Übelkeit, Erbrechen (sehr selten kann Blut dabei sein) und Durchfall
  • Beschwerden von allergischen Reaktionen, einschließlich juckenden Hautausschlags
  • Anstieg der Werte von Leberfunktionstests

Die folgenden seltenen Nebenwirkungen wurden berichtet (kann bis zu 1 von 1.000 Behandelten betreffen):

  • Gelenkschmerzen oder schmerzhafte Schwellungen in Leiste, Achselhöhle oder Nacken
  • Gelbsucht (Gelbwerden der Haut und des Augenweiß’)
  • Ihre Leber- oder Nierenfunktion können beeinflusst sein.
  • Steinbildung im Harntrakt; die Beschwerden können Blut im Urin und Schmerzen in Bauch, Flanke oder Leiste einschließen.

Die folgenden sehr seltenen Nebenwirkungen wurden berichtet (kann bis zu 1 von 10.000 Behandelten betreffen):

  • erhöhte Temperatur
  • Blut im Urin
  • eine Veränderung Ihrer normalen Darmfunktion, oder ungewöhnliche, nach Fäulnis riechende Darmbewegungen
  • erhöhte Blutfettwerte
  • ein allgemeines Gefühl des Unwohlseins
  • Schwäche, Taubheitsgefühl, Unsicherheit beim Stehen, Unfähigkeit, Muskeln zu bewegen (Paralyse) oder Bewusstseinsverlust, Ameisenlaufen
  • Schüttelkrämpfe, Krampfanfälle oder Depressionen
  • Kopfschmerzen, Schwindel, Benommenheit oder Sehstörungen
  • Brustkorbschmerzen, hoher Blutdruck oder langsamer Puls
  • Zurückhalten von Flüssigkeit im Körper, was zu Schwellungen (Ödemen), insbesondere der Knöchel, führt
  • Unfruchtbarkeit bei Männern oder Unfähigkeit, eine Erektion zu haben oder zu halten, oder das Vorkommen einer Ejakulation während des Schlafes („nasse Träume“)
  • Vergrößerung der Brüste bei Männern als auch bei Frauen
  • eine Veränderung im Geschmacksempfinden, Entzündungen im Mund
  • Katarakte (Trübung der Augenlinse) und andere Probleme mit dem Sehen
  • Furunkel (kleine, empfindliche rote Knoten auf der Haut)
  • Haarverlust oder Haarverfärbung
  • Gefühl von Durst, Müdigkeit und Gewichtsverlust (diese können Anzeichen eines Diabetes sein); Ihr Arzt kann die Bestimmung Ihrer Blutzuckerwerte anordnen, um zu entscheiden, ob ein Diabetes vorliegt.
  • Muskelschmerzen
  • geschwollene Drüsen; üblicherweise verschwinden diese Schwellungen nachdem die Behandlung mit Allopurinol beendet wurde.

Es kann sein, dass Ihnen fallweise übel wird, aber dies kann üblicherweise durch die Einnahme von Allopurinol nach den Mahlzeiten vermieden werden. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn dieses Problem fortbesteht.

Gelegentlich kann Allopurinol Ihr Blut- oder Lymphsystem beeinflussen. Diese Effekte traten üblicherweise bei Personen mit Leber- oder Nierenproblemen auf. Informieren Sie Ihren Arzt so bald wie möglich, wenn Sie bemerken, dass Blutergüsse leichter als gewöhnlich bei Ihnen auftreten oder wenn sich bei Ihnen Halsweh oder andere Zeichen einer Infektion entwickeln.

Meldung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das nationale Meldesystem anzeigen:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen Traisengasse 5

1200 WIEN ÖSTERREICH

Fax: + 43 (0) 50 555 36207 Website: http://www.basg.gv.at/

Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.

 

Wie soll es aufbewahrt werden?

Durchsichtige Aluminium-Blisterpackungen

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und auf der Blisterpackung nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

Dieses Arzneimittel erfordert keine besonderen Lagerungsbedingungen.

Entsorgen Sie Arzneimittel nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr verwenden. Sie tragen damit zum Schutz der Umwelt bei.

HDPE-Flaschen

Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.

Sie dürfen dieses Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und auf der Flasche nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.

In der Originalverpackung aufbewahren. Die Flasche fest verschlossen halten, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.

 

Weitere Informationen

Was Allopurinol Teva enthält

  • Der Wirkstoff ist: Allopurinol. Jede 100 mg Tablette enthält 100 mg Allopurinol. Jede 200 mg Tablette enthält 200 mg Allopurinol. Jede 300 mg Tablette enthält 300 mg Allopurinol.
  • Die sonstigen Bestandteile sind: Lactose-Monohydrat, hochdisperses Siliciumdioxid, wasserfrei, Maisstärke, Cellulosepulver, Carboxymethylstärke-Natrium, Natriumdodecylsulfat, Povidon K30 und Magnesiumstearat (E 470b).

Wie Allopurinol Teva aussieht und Inhalt der Packung

  • Allopurinol Teva 100 mg Tabletten sind weiße, runde, beidseitig gewölbte Tabletten, mit der Prägung „4K1“ auf einer Seite und glatt auf der anderen Seite.
  • Allopurinol Teva 200 mg Tabletten sind weiße, runde, beidseitig gewölbte Tabletten, mit der Prägung „3K1“ auf einer Seite und glatt auf der anderen Seite.
  • Allopurinol Teva 300 mg Tabletten sind weiße, runde, beidseitig gewölbte Tabletten, mit der Prägung „2K1“ auf einer Seite und glatt auf der anderen Seite.

Das Produkt ist in durchsichtigen Aluminium-Blisterpackungen in den folgenden Packungsgrößen verfügbar:

Allopurinol 100 mg Tabletten: 20, 25, 28, 30, 50, 60, 90, 98, 100, 105 und 500 Tabletten und eine Klinikpackung zu 50 Stück

Allopurinol 200 mg Tabletten: 20, 28, 30, 50, 60, 100 und eine Klinikpackung zu 50 Stück Allopurinol 300 mg Tabletten: 20, 28, 30, 50, 60, 90, 98, 100, 105 und 500 Tabletten, und eine Klinikpackung zu 50 Stück

Das Produkt ist in HDPE-Flaschen in den folgenden Packungsgrößen verfügbar:

Allopurinol 100 mg Tabletten: 30 Tabletten in einer 35 ml Flasche oder 100 Tabletten in einer 35 ml Flasche

Allopurinol 300 mg Tabletten: 30 Tabletten in einer 35 ml Flasche oder 100 Tabletten in einer 100 ml Flasche

Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.

Pharmazeutischer Unternehmer

Teva Pharma B.V.

Swensweg 5

2031 GA Haarlem

Niederlande

Hersteller

Teva Pharmaceutical Works Private Limited Company Pallagi út 13

4042 Debrecen Ungarn

Teva UK Ltd

Brampton Road, Hampden Park

Eastbourne

East Sussex

BN22 9AG

Vereinigtes Königreich

Pharmachemie B.V.

Swensweg 5

2031 GA Haarlem

Niederlande

Teva Santé SA

Rue Bellocier

89107 Sens

Frankreich

Vertrieb

ratiopharm Arzneimittel Vertriebs-GmbH Albert-Schweitzer-Gasse 3

1140 Wien

Tel: +43 1 97 007

Allopurinol Teva 100 mg Tabletten Z.Nr.: 1-29847

Allopurinol Teva 200 mg Tabletten Z.Nr.: 1-29848

Allopurinol Teva 300 mg Tabletten Z.Nr.: 1-29849

Dieses Arzneimittel ist in den Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) unter den folgenden Bezeichnungen zugelassen:

Österreich

Allopurinol Teva 100 mg/200 mg/300 mg Tabletten

Belgien

Allopurinol TEVA 10000 tabletten

Bulgarien

Alodagra 10000 mg tablets

Dänemark

Allopurinol Teva

Frankreich

Allopurinol Teva 100 mg/200 mg/300 mg, comprimé

Irland

Allopurinol TEVA 100 mg/300 mg tablets

Italien

Allopurinolo Teva Italia 100 mg

Luxemburg

Allopurinol TEVA 10000 comprimés

Niederlande

Allopurinol 100 mg/200 mg/300 mg PCH, tabletten

Schweden

Allopurinol Teva 100 mg/200 mg/300 mg tabletter

Vereinigtes Königreich Allopurinol 10000 mg Tablets

Diese Packungsbeilage wurde zuletzt überarbeitet im Februar 2016.